Die VW-Hotline

Es ist ca. 20.50 Uhr, noch 154km bis nach Hause, der Wagen ruckelt kurz beim Tempo 140km/h auf der Autobahn A2 und es leuchten zwei Warnanzeigen auf. Also schnell auf den nächsten Parkplatz runter und was nun? Laut Bordbuch ein Problem mit dem Abgassystem und ein Ausfall von ESP. An einem Feiertag und zu dem um diese Uhrzeit kommt nur noch die VW-Hotline oder der ADAC als Hilfe in Frage. Also es folgt der Anruf bei der VW-Hotline, eine nette Dame nimmt vorab die Daten und den Fehler auf und stellt mich zur einem Techniker durch. Der Techniker kennt das Problem, ohne dass ich Ihm alles nochmal wiederholen muss (hat der zugehört oder scheint es doch Hotlines zu geben wo die Mitarbeiter miteinander kommunizieren?). Er überprüft die Verfügbarkeit eines Außendienstmitarbeiters in der nähe für den Fall. Doch nach ein paar Fragen und Tests ist seine Vermutung ein Zündaussetzer und ich darf die Fahrt fortsetzen. Bei erneutem Auftreten soll ich die Vertragswerkstatt am nächsten Tag besuchen.
Überraschend ca. 20 Minuten später erfolgt ein Rückruf der Hotline mit der Rückfrage, ob wir die Reise im eigenem Auto fortsetzen und ob eventuell noch etwas für uns getan werden kann. Na, das ist doch mal ein super Service. Jetzt wird mir doch klar wozu die Autohersteller diese Hotlines unterhalten.
Tja, dummerweise passiert genau 100km später das gleiche, also wird ein Besuch der Werkstatt unumgänglich sein.


Spritmonitor.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.