heiss, heisser, am heißesten, Computer

Ein Sommer wie man ihn sich wünscht die Temperaturen liegen bei über 30°C und selbst Nachts bleiben sie weiter über 20°C. Es sind nicht nur Menschen, die unter dieser Hitze seit Wochen leiden, auch Computern macht die Wärme schwer zu schaffen.

Kaum jemand denkt über die Temperaturen, die zur Zeit in einem Rechnergehäuse herrschen nach. Dabei kann diese Sorglosigkeit zur einer kostspieligen Angelegenheit werden. Überhitzte Bauteile, wie z.B. Prozessor, Motherboard, Grafikkarte oder ein Netzteil markieren dabei erst die Spitze des Eisberges. Grade die Festplatten beherbergen ein großes finanzielles Risiko. Dabei sind die Anschaffungskosten, im heutigem GB-Wahn, ein eher vernachlässigbarer Faktor. Die Daten auf den Platten sind es, die meist nur unzureichend gesichert werden und zur kostspieligen Ausfällen mit Verlusten führen können.

Zusätzliche Lüfter im Gehäuse sind aktuell eine Pflicht, die nicht vernachlässigt werden sollte! Ein großer Ventilator vor der Gehäusefront, der die Luft zusätzlich ins Gehäuse presst, kann die Temperaturen im Gehäuse nochmal etwas nach unten drücken. Aber ein Lüfter kann nur Luft aufwirbeln, er kühlt sie nicht, deswegen wird die Luft im Gehäuse nie kühler werden, als die Luft um das Gehäuse.

Für Server ist es im Sommer das Beste, wenn sie in klimatisierten Räumen betrieben werden oder wenigstens in einen klimatisierten 19″ Schrank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.