VDR überarbeitet II (Squeeze + SSD)

vdradmin-am ohne Funktion

Das ist mir im ersten Moment nicht aufgefallen, aber nach dem Upgrade konnte ich die Seite von vdradmin-am nicht aufrufen. Es kam immer der Fehler:
Konnte Verbindung zu localhost:2001 nicht aufbauen: IO::Socket::INET: connect: Verbindungsaufbau abgelehnt
Bitte überprüfen Sie, dass VDR läuft und dass seine svdrphosts.conf richtig konfiguriert ist.

Der Fehler hat mich zunächst etwas Zeit gekostet. Dann kam ich aber auf die Lösung im VDR-Wiki. Seit vdr-1.7.15 wurde der Standard-Port auf 6419 geändert und deswegen antwortet er nicht mehr auf 2001. Es muss also der Port in /etc/var/setup.conf von 2001 auf 6419 geändert werden und schon ist das Problem gelöst. Im gleichen Zug muss der Port bei EPGSearch ebenfalls auf 6419 angepasst werden.

Storm sparen

Um Strom zu sparen möchte ich die eingebaute Samsung Festplatte bei Leerlauf in den Standby schicken, dazu wird hdparm installieren:
apt-get install hdparm

Die folgenden Zeilen in /etc/hdparm.conf schicken die Datenplatte in den Standby nach 15 Minuten:
/dev/sdb {
spindown_time = 180
}

Anpassungen für die SSD

Jetzt geht es ins eingemachte, um die SSD zur entlasten musst das Dateisystem von ext3 auf ext4 geändert werden. Zur diesem Zweck habe ich mir eine aktuelle Live-CD besorgt und den VDR davon gebootet. Änderung von ext3 auf ext4 erfolgt über:
tune2fs -O extents,uninit_bg,dir_index /dev/sda1
Nun noch ein kleiner Dateisystemcheck:
fsck -fCVD /dev/sda1
Bevor nun durchgestarten werden kann muss die /etc/fstab angepasst werden, in meinem Fall:
UUID=0415f59b-6535-47bb-ba4f-9f9ec86036ee / ext4 discard,noatime,errors=remount-ro 0 1
Damit ist die SSD nun vernünftig eingerichtet. Auch TRIM wird nun mit der Option discard in der /etc/fstab durchgeführt.

Quellen für die Einzelnen Punkte waren:
Martin Sebald
e-Tobi
ubuntu Users Wiki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.