VMware vCenter Converter CD anpassen

Geht es darum ein physikalisches System in eine virtuelle Maschine zur überführen, führe zahlreiche Wege zum Ziel. VMware bietet den etwas besser betuchten Kunden seine VMware vCenter Converter CD an. Die CD basiert auf Windows PE und erstellt einen Klone des Systems im ausgeschalteten Zustand (offline oder cold clone). Leider sind auf der CD nicht für alle auf dem Markt verfügbaren Geräte Treiber integriert und so kann man sich jetzt auf zwei Wegen weiterhelfen.

  1. Beim Starten F6 und Treiber über Diskette nachladen (dauert und benötigt ein Diskettenlaufwerk).
  2. Den Treiber zum ISO-Image hinzufügen und das ISO neu brennen (CD-RW schont die Umwelt).

Wenn es darum geht den Treiber in das ISO-Image zu integrieren, liefert VMware im vCenter Converter CD ZIP-Paket das kleine Tool petool.exe mit. Ein Treiber für einen Festplattenkontroller wird nun, wie folgt integriert. Zunächst den aktuellen Treiber beim Hersteller herunterladen und dann entpacken, in diesem Beispiel gehe ich davon aus, dass der Treiber am ende unter C:DriverStorage liegt. Jetzt folgt in dem Converter-Verzeichnis der Aufruf:
petool.exe -i coldclone.iso -d C:DriverStorage
daraufhin erstellt das Tool eine Sicherheitskopie des ISO (coldclone.iso.bak) und integriert den Treiber in ein neues ISO-Image. Jetzt braucht es nur noch gebrannt werden und es kann los gehen.
Fehlt ein Netzwerkkarten-Treiber geht man genauso vor, nur die Option -d wird durch -n ersetzt und natürlich der Treiber-Pfad angepasst.
Einen kompletten Überblick über alle Optionen fordert der Aufruf petool.exe -h zu tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.