Werbung = Umweltverschmutzung

Werbung begleitet uns im täglichen Leben und ist an manchen Orten gar nicht mehr wegzudenken, diverse Internetauftritte leben von Werbung. Im Kino wird uns suggeriert dadurch günstiger in die Vorführung zu kommen und nicht zuletzt finanziert sie mit einen Teil unsere Medien. Aber wenn dein Briefkasten überquillt vor Werbung hört der Spaß auf. Gegen unerwünschte Werbung im elektronischen Briefkasten muss man mit Software und Verstand vorgehen. In der realen Welt hilft meist ein angebrachtes Schild, bitte keine Werbung einwerfen. In unserem Haushalt hat sich die Werbeflut drastisch reduziert, obwohl ab und an immer noch Werbung rein flattert.
Heute durfte ich erneut erleben, wie sinnlos manchmal mit Werbung umgegangen wird. Unitymedia beglückte uns heute mit einem Faltblatt über die tollen Unity3play Angebote. Das ganze währe jetzt sogar durchaus interessant, währe da nicht eine Kleinigkeit. In unserem Stadtteil wurde nie Kabel gelegt, jedes Haus hat eine Satellitenschüssel auf dem Dach. Somit ist natürlich Unitymedia auch nicht in der Lage das Angebot bereit zu stellen. Also Umweltverschmutzung, weil Werbung nicht erfüllbar. Die Aktion kann nur als Rückfrage für das Interesse in unserem Stadtteil positiv angesehen werden und dazu gibt es bessere und umweltfreundlichere Möglichkeiten.

2 Comments

  • 19. Oktober 2008 - 14:22 | Permalink

    Ja, schon, aber immerhin hat die Werbung erreicht, dass du hier ein wenig Werbung machst! 🙂
    Keine Sorge: wie man´s macht, macht man´s verkehrt… 😉

  • 29. Oktober 2008 - 17:47 | Permalink

    Na ja, sie wollten dir halt diese spannende Produktinformation nicht vorenthalten…

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.